02.09.14 | Berliner gewinnen Radiowettbewerb „Deine Stimme für Inklusion“ 2014

Die Gewinner des Radiowettbewerbs Inklusive Schule 2014 (Foto: Radio Energy)

Der Rap „Version von Inklusion“ bringt es auf den Punkt: „Trotz Eurer guten Absicht, mit Mitleid geht es nicht“. Mit dem Song holten sich fünf Schüler des Berliner Annedore-Leber-Berufsbildungswerks den ersten Platz beim Radiowettbewerb „Deine Stimme für Inklusion“.

Zum zweiten Mal waren Schüler aufgerufen, Radiobeiträge zum Thema Inklusion – dem Miteinander von behinderten und nicht behinderten Menschen – zu produzieren. Der Wettbewerb ist eine Aktion der BARMER GEK und der Bundesvereinigung Lebenshilfe in Kooperation mit dem Radiosender ENERGY.

„Viele Eltern und Lehrer können sich einen gemeinsamen Unterricht von Schülern mit und ohne Behinderung nicht vorstellen“, so Claudia Korf, Landesgeschäftsführerin der BARMER GEK Berlin-Brandenburg. „Bei dem Radiowettbewerb wollen wir deshalb die Stimmen von den Schülern hören, die – behindert oder nicht – miteinander statt nebeneinander leben und lernen.“ Zwar gelte in Deutschland der Grundsatz, dass kein Kind von einer Regelschule ausgeschlossen werden dürfe. Dennoch sähe der Alltag an den Schulen oft anders aus.

Wie ein „Miteinander statt Nebeneinander“ funktioniert, rappen Erik Bitterling, Maurice Falk, Tim Hoberg, Abdurrahman Kücük und Nico Ziomek vom Annedore-Leber-Berufsbildungswerk in ihrem Gewinnersong. „Der Rap erzählt in einer bewegenden Art die Herausforderungen auf dem Weg zur Inklusion. Die Botschaft der jungen Musiker ist eindeutig: Mitleid ist keine Inklusion“, so Prof. Dr. Jeanne Nicklas-Faust, Geschäftsführerin der Bundesvereinigung Lebenshilfe und Mitglied der Wettbewerbs-Jury.

Der zweite Platz ging an Ronja Uyumaz aus Berlin. Auf dem dritten Platz landeten punktgleich Katrin Dittewich aus dem rheinland-pfälzischen Selzen und Nick Dötsch aus Berlin. Die Gewinner erhalten Preisgelder in Höhe von 1.000 Euro für den ersten, 750 Euro für den zweiten und jeweils 500 Euro für den dritten Platz. Zudem wurden sie zu einem Radio- Workshop ins Berliner ENERGY-Studio eingeladen. Hier hatten die Schüler an diesem Samstag gemeinsam mit den Radioprofis fünf Radiobeiträge entwickelt und gestaltet. Dazu Guido Sonnen, Verkaufsleiter National ENERGY: „Der Workshop war für alle Beteiligte ein voller Erfolg und hat gezeigt, dass Inklusion auch im Radio vollkommen angekommen ist! Die Radiobeiträge werden ab dem 1. September mehrmals täglich auf den fünf ENERGY Stationen in Deutschland zu hören sein.“

Die Initiative „Deine Stimme für Inklusion“ geht über den Radiowettbewerb hinaus: Als Angebot für Schulen und Interessierte stellt die Bundesvereinigung Lebenshilfe umfassende Unterrichtsmaterialien zum Thema Inklusion zum Download bereit.

Hier können Sie die Sieger-Songs hören.