18.05.10 | Das Runde muss ins Eckige - 5:0 für die Lebenshilfe


Katharina Smaldino, die Bezirksbeauftragte für Menschen mit Behinderung in Neukölln, und die Lebenshilfe Berlin laden am Donnerstag, den 20. Mai, um 18 Uhr zu einer ungewöhnlichen Vernissage im Gemeinschaftshaus Gropiusstadt ein. Die Kunstausstellung „Das Runde muss ins Eckige – 5:0 für die Lebenshilfe“ zeigt ausdrucksstarke und authentische Werke von Menschen mit geistiger Behinderung.

Mit ihren Arbeiten schlagen die Künstlerinnen und Künstler der Fördergruppen Neukölln und der Kunstgruppe Parchimer Allee eine Brücke zwischen dem 50-jährigen Bestehen der Lebenshilfe Berlin und der Fußball-WM in Südafrika. Die Leiterin der Fördergruppen Jeannette Hoffmann und der Leiter der Wohnstätte Parchimer Allee Bernhard Müller freuen sich, der Öffentlichkeit einen Einblick in die künstlerische Welt von Menschen mit Behinderung zu geben. „Wo Worte fehlen, vermitteln die ausdrucksstarken und farbintensiven Bilder einen Zugang zur Gefühls- und Gedankenwelt behinderter Menschen. Sie drücken Freude und Trauer aus, vermitteln Lebensqualität und zeigen individuell einzigartiges Leben“, so Hoffmann.

Ihr künstlerisches Schaffen verhilft den oft mehrfach behinderten Frauen und Männern zu neuen Ausdrucksformen und dient ihnen als Schlüssel zu Selbstverwirklichung und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Mit Ihren Werken zeigen sie, dass sie als kreative und leistungsfähige Mitglieder unserer Gesellschaft die Berliner Kunstlandschaft um eine bisher noch zu wenig wahrgenommene Facette bereichern.

Zur Ausstellungseröffnung spielt das Hausorchester der Fördergruppen Neukölln unter der Leitung von Gerald Krüger Werke aus seinem neuen Programm und eine eigens komponierte Fußballhymne. Die Ausstellung wird von Michael Büge, Bezirksstadtrat für Soziales, Wohnen und Umwelt, und Falko Liecke, Bezirksstadtrat für Bürgerdienste und Gesundheit, eröffnet.

Die Lebenshilfe Berlin feiert in diesem Jahr ihr 50-jähriges Jubiläum. Aus dem Elternselbst­hilfeverein mit heute 1.700 Mitgliedern und 150 Freiwilligen wurde einer der größten sozialen Dienstleister Berlins mit über 1.000 Mitarbeitern an 100 Standorten.

Termin:
20. Mai bis 8. Juni 2010

Ort:
Gemeinschaftshaus Gropiusstadt
Bat-Yam-Platz 1
12353 Berlin

Ansprechpartner:
Jeannette Hoffmann (Fördergruppen Neukölln), Fon 030. 606 13 92
Bernhard Müller (Wohnstätte Parchimer Allee), Fon 030. 60 97 00 11

Lebenshilfe Berlin
Heinrich-Heine-Straße 15 (Annenhöfe)
10179 Berlin

Christiane Müller-Zurek
Pressesprecherin
Telefon 030. 82 99 98-181

christiane.mueller-zurek@lebenshilfe-berlin.de