Liebe Fortbildungsteilnehmende, ab 1.6.2020 werden wir den Fortbildungs- und Seminarbetrieb bei der Lebenshilfe Bildung unter Einhaltung eines Sicherheits- und Hygienekonzepts wieder aufnehmen. Bitte informieren Sie sich zu dem von Ihnen gebuchten Fortbildungstermin bei Frau Braun unter 030 - 829 998 603 oder bei Frau Neubert unter 030 - 829 998 601.
Wir freuen uns sehr, Sie wieder persönlich bei uns begrüßen zu dürfen. Ihr Team der Lebenshilfe Bildung

Lebenshilfe Bildung
Noch Fragen?

Noch Fragen?

Was können wir für Sie tun?

Tel: 030. 82 99 98 603

Persönliche Zukunftsplanung

Termin(e)
Di, 28.04.2020, 09:00 Uhr - 16:00 Uhr

Dozent: Heike Schaumburg

Zielgruppe: Mitarbeiter_innen in der Behindertenhilfe

Teilnehmerzahl: 10 - 18

Kosten: 160 €

Neue Perspektiven und Methoden einer individuellen Hilfeplanung mit Menschen mit Behinderungen

Persönliche Zukunftsplanung stellt eine neue Form der Planung der Unterstützung für Menschen mit Behinderungen dar. Die traditionelle Hilfeplanung in der Behindertenhilfe ist eine eher institutionelle Hilfeplanung, der mit der persönlichen Zukunftsplanung eine eher individuelle Hilfeplanung entgegengestellt wird. Persönliche Zukunftsplanung zielt darauf ab, die Lebensqualität der Person zu verbessern, neue Rollen und Verhaltensweisen kennen zu lernen und deren Erwerb zu unterstützen.

Durch den in den letzten Jahren stattfi ndenden Prozess des Paradigmenwechsel werden immer neue Anforderungen an die Mitarbeiter_innen gestellt. Dabei wird auch von Kostenträgerseite eine selbstbestimmte individuelle Hilfeplanung gefordert, die auch von Fallmanagern überprüft wird.

Persönliche Zukunftsplanung ist ein methodischer Ansatz, mit Menschen mit und ohne Behinderungen gemeinsam über ihre Zukunft nachzudenken, sich Ziele zu setzen und diese gemeinsam mit anderen konkret abzuarbeiten.  

Ziele  

  • Selbstbestimmte Hilfeplangestaltung
  • Planung und Durchführung eines Hilfeplangespräches
  • Aufbau eines Vertrauensverhältnisses
  • Möglichkeiten der Gesprächsführung mit Menschen mit geistiger Behinderung
  • Zielvereinbarungen treffen mit Menschen mit geistiger Behinderung
  • Individuelle Hilfeplanung als ein Mittel der Kundenzufriedenheit
  • Stärkung des Selbsthilfepotentials
  • Wie bereite ich „meine“ Klient_innen auf das Gespräch beim Amt vor  

Methoden  

  • Diskussion, Vortrag, Arbeitsgruppen, Übungen