Lebenshilfe Bildung

Vom vagen Erleben zu präzisen Worten: Arbeit mit Bildern und Bildkarten

Termin(e)
Mo, 30.09.2019, 10:00 Uhr - Di, 01.10.2019, 16:00 Uhr

Dozent: Dr. Tony Hofmann

Zielgruppe: Mitarbeiter_innen in der Behindertenhilfe

Teilnehmerzahl: 10 - 18

Kosten: 350 €

In der Fortbildung beschäftigen wir uns auf theoretischer und praktischer Ebene mit der Frage,
wie sich vage Gefühle so ausdrücken lassen, dass wir einander wirklich verstehen können. Für viele Menschen ist es hilfreich, hierzu bildliche Metaphern heranzuziehen. Eine Metapher ist ein „Sinn-Bild“, das eine Erlebensdimension in sich trägt und zugleich auch sprachlich beschreibbar ist. Wenn es gelingt, für das, was wir eigentlich sagen wollen, eine gute Metapher zu finden, wird auch zutiefst subjektiv Empfundenes sprachlich klar kommunizierbar.

Neben einer theoretischen Fundierung (z.B. Metapherntheorie; Prozesspsychologie; Explikation von Erleben; Arbeit mit inneren Empfi ndungen – „Felt Sense“ und „Felt Shift“; Grundlagen der Kommunikationstheorie) wird es auch Raum für praktische Anwendung und Experimente geben. Wir werden mit Bildkarten arbeiten, die metaphorische Darstellungen zeigen, selbst Fotos anfertigen, um uns einem vage erlebten Thema spielerisch anzunähern (bitte Digitalkamera oder Smartphone mitbringen!) und auch mit gezeichneten sowie mit „inneren“ Phantasiebildern arbeiten.

Ziel

  • komplexe, aber schwer greifbare Sachverhalte aus der Berufspraxis (z.B. typische Themen, die immer wieder auftauchen; Konfl ikte; Stimmungen und Atmosphären in Gruppen; pädagogische Ziele für Einzelpersonen; die sprachliche Ausformulierung der eigenen beruflichen Identität usw.) mit Hilfe einer guten Metapher präzise auf den Punkt bringen