Lebenshilfe Bildung
Noch Fragen?

Noch Fragen?

Was können wir für Sie tun?

Tel: 030. 82 99 98 603

Grafischer Text: damit jeder dazu gehört

Umgang mit aggressivem Verhalten bei Menschen mit Komplexer Behinderung

Termin(e)

Dozent: Carlos Escalera

Zielgruppe: Mitarbeiter:innen in der Behindertenhilfe, Interessierte

Teilnehmerzahl: 18

Kosten: 390 €

Erwachsene mit kognitiven Beeinträchtigungen und komplexem Unterstützungsbedarf können vielfältige Verhaltensweisen zeigen, die für andere Personen leicht bis stark störend sein können. Einige dieser Verhaltensweisen können als bewusste oder unbewusste Aggression wahrgenommen werden. Das Wort Aggressivität nach dem Konzept von Carlos Escalera steht für ein Verhalten, das der Mensch einsetzt, um seine empfundenen Probleme zu lösen.

Menschen mit Komplexer Beeinträchtigung erleben viel mehr Probleme als nicht beeinträchtige Menschen. Da sie oft nicht über die Ressourcen und Möglichkeiten verfügen, um diese Probleme durch Überlegung und Kommunikation zu lösen, werden einige einsam, unzufrieden und grenzüberschreitend. Diese Menschen sind oft nicht in der Lage, ihren Willen passend zu ihren Bedürfnissen zu erfassen, unmissverständlich zu äußern oder ihn nach gesellschaftlich anerkannten Regeln durchzusetzen.

In dieser Fortbildung werden wir uns mit Verstehens-Modellen, Begleitungsansätzen sowie systemischen und körperlichen Interventionsformen in der Arbeit mit Menschen mit Komplexer Beeinträchtigung auseinandersetzen. Der Referent wird dabei sehr stark auf die Fragen der Teilnehmer_innen eingehen.

Schwerpunkte

  • Wirkung von Aggressivität auf die „Profis“, Selbstwahrnehmung und Selbststeuerung
  • Hypothesen zum Konflikterleben von Klienten: Ursachen, Auslöser und Funktion von abwertenden oder destruktiven Handlungen
  • Einflussmöglichkeiten auf das Konflikterleben von Klient:innen und auf deren Konfliktbewältigungsstrategien
  • Individuelle und kollektive Strategien zur Belastungs- und Verletzungsminimierung

Ziele

  • Handlungskompetenz der beteiligten Personen im Umgang mit Grenzüberschreitungen, Angst, Aggression und Gewalt erweitern sowie Sicherheit und Wohlbefinden steigern
  • Dialog mit den Klient:innen entwicklungsfreundlicher gestalten

Methoden

  • Impulsreferate, Inszenierungen, gemeinsame Konfliktanalysen, Videofilme, Fallbesprechungen