Lebenshilfe Bildung

Gebärden-unterstützte Kommunikation für Eltern mit kleinen Kindern mit Down-Syndrom und Pädagogen aus dem Vorschulbereich

Termin(e)
Mi, 09.10.2019, 10:00 Uhr - 16:00 Uhr

Dozent: Prof. Dr. Etta Wilken

Zielgruppe: Angehörige, Mitarbeiter_innen aus dem Bereich Frühförderung, Kindergarten und erstes Grundschuljahr

Teilnehmerzahl: 10 - 18

Kosten: 160 €

Die Gebärden-unterstützte Kommunikation ist eine Methode, die Kindern, die nicht oder noch nicht sprechen, eine Möglichkeit zur Verständigung bietet. Es liegen mittlerweile vielfältige Erfahrungen vor, die belegen, wie durch Gebärden der Spracherwerb und das Sprechen lernen gefördert und wie grundlegende kognitive Fähigkeit entwickelt werden können.

In der Fortbildung werden die theoretischen Grundlagen der Gebärden-unterstützten Kommunikation dargestellt und anhand von Videoaufzeichnungen vermittelt. Dazu werden Texte und Tabellen besprochen sowie konkrete Übungen durchgeführt, um Ihnen Grundlagen im Gebärden zu vermitteln. Es werden Beispiele erarbeitet, wie Gebärden in der Gruppe für alle Kinder eingesetzt werden können.

Ziel  

  • Kennenlernen der meisten der 100 Grundgebärden durch gemeinsame Übungen

Methoden  

  • Vortrag, Videobeispiele, Gruppenarbeit

Für diese Fortbildung erhalten Sie 6 Fortbildungspunkte.