Liebe Fortbildungsteilnehmende, ab 1.6.2020 werden wir den Fortbildungs- und Seminarbetrieb bei der Lebenshilfe Bildung unter Einhaltung eines Sicherheits- und Hygienekonzepts wieder aufnehmen. Bitte informieren Sie sich zu dem von Ihnen gebuchten Fortbildungstermin bei Frau Braun unter 030 - 829 998 603 oder bei Frau Neubert unter 030 - 829 998 601.
Wir freuen uns sehr, Sie wieder persönlich bei uns begrüßen zu dürfen. Ihr Team der Lebenshilfe Bildung

Lebenshilfe Bildung
Noch Fragen?

Noch Fragen?

Was können wir für Sie tun?

Tel: 030. 82 99 98 603

Umgang mit Aggressionen und Gewalt im pädagogischen Alltag – Deeskalationsmethoden und Selbstbehauptung

Termin(e)
Di, 17.11.2020, 09:00 Uhr - Mi, 18.11.2020, 16:00 Uhr

Dozent: Olaf Schmelzer

Zielgruppe: Mitarbeiter_innen in der Behindertenhilfe, Angehörige

Teilnehmerzahl: 10 - 12

Kosten: 320 €

Die Fortbildung richtet sich an Mitarbeiter_innen, die sich in ihrer Arbeit mit Aggressionen, Wut und körperlicher Gewalt von zu Betreuenden auseinandersetzen müssen und ist in theoretische und praktische Module aufgeteilt, welche sich abwechseln.

Im theoretischen Teil geht es um folgende Grundlagen:

  • Konfliktverlauf
  • Konfliktlösungsstrategien
  • Teamarbeit: An „Einem Strang ziehen“ vs. „Individualität jedes einzelnen Mitarbeiters“
  • Teamkommunikation
  • Aufarbeitung und mögliche Folgen eines gewalttätigen Zwischenfalls

Der praktische Teil wird „auf der Judomatte“ wie folgt geübt: › Arbeiten mit der Körpersprache und Stimme › Selbstsicherheit, Nähe - Distanz im therapeutischen Kontext › Selbsterfahrung in nachgespielten typischen Arbeitssituationen

Schwerpunkte  

  • Prävention und pädagogische Interventionen zur Minimierung aggressiven Verhaltens (Strukturierung der Anweisungen, der Aufgaben, der Örtlichkeiten)
  • Gezielte Verhaltensbeobachtung und angemessenes zeitnahes Reagieren
  • Verhalten in der Eskalation: Training von Körperhaltung, Stimme und Sprache, Befreiungstechniken, Haltegriffen
  • Verhalten nach eskalierten Situationen: Nachsorge für die Betroffenen
  • Klärung rechtlicher Möglichkeiten und Notwendigkeiten  

Ziele  

  • Erkennen und reduzieren von Konfliktpotenzial durch bewusste Teamkommunikation
  • Entwickeln konstruktiver Lösungen
  • Sicheres Handeln in eskalierenden oder eskalierten Situationen durch Erlernen verschiedener Notwehr- und Konfrontationsregeln
  • Ausbildung oder Unterstützung eines qualitativ und ethisch hochwertigen Konfliktmanagements für Einrichtungen

Methoden  

  • Fallbesprechungen, Übungen zum Thema Körpersprache und Stimme, Perspektivwechsel, Rollenspiele zu berufsalltäglichen Krisensituationen, Kleingruppenarbeit, Befreiungstechniken

Hinweis  

  • Lockere, bequeme Kleidung ist erforderlich