Liebe Fortbildungsteilnehmerinnen und -teilnehmer, das Corona Virus hält uns derzeit alle in Atem. Wir alle sind gebeten, uns einzuschränken, um die weitere Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. In ganz Deutschland sind öffentliche Einrichtungen temporär geschlossen und auch unser Seminarbetrieb muss pausieren. Doch es wird auch wieder eine andere Zeit kommen und darauf freuen wir uns schon sehr. Deshalb halten wir unser Online-Angebot aufrecht. Vielleicht nutzen Sie die Zeit zum Stöbern und um Fortbildungspläne zu schmieden. Für Fragen und Auskünfte stehen wir Ihnen unter 829 998 603 gerne zur Verfügung.
Alles Gute und bleiben Sie gesund. Ihr Team der Lebenshilfe Bildung

Lebenshilfe Bildung
Noch Fragen?

Noch Fragen?

Was können wir für Sie tun?

Tel: 030. 82 99 98 603

Klinische Neuropsychologie und ihre Bedeutung für Menschen mit geistiger Behinderung

Termin(e)
Mo, 25.05.2020, 09:00 Uhr - 16:00 Uhr

Dozent: Pamela Kloppenborg

Zielgruppe: Mitarbeiter_innen in der Behindertenhilfe

Teilnehmerzahl: 10 - 18

Kosten: 180 €

Einen sicheren Weg zwischen Unter- und Überforderung für den Betroffenen und seinen Unterstützer finden.

Eine geistige Behinderung ist stets mit einer angeborenen oder frühkindlich erworbenen Hirn- schädigung gleichzusetzen. Diese Hirnschädigung kann verschiedene Ursachen haben und führt dazu, dass sich die neuropsychologischen Bereiche (u.a. das Gedächtnis, die Aufmerksamkeit, das Sozialverhalten, die Impulskontrolle u.v.m.) verzögert oder nicht adäquat im altersgemäßen Sinne entwickeln.

Die Fortbildung möchte die Bedeutung der Klinischen Neuropsychologie speziell für Menschen mit angeborenen Hirnschädigungen aufzeigen und Konzepte für einen adäquaten Umgang bereitstellen.

Schwerpunkte  

  • Klinische Neuropsychologie (Vermittlung von Grundlagen)
  • Bedeutung von Hirnschädigung für die Hirnentwicklung
  • Die häufigsten von einer Hirnschädigung betroffenen Bereiche
  • Alltagsrelevante Probleme, die aus diesen Störungen resultieren
  • Strategien des Umgangs mit diesen Problemen

Methoden  

  • Vortrag, gezielter Dialogaufbau durch Einbezug der Teilnehmer_innen mittels Fragen, PowerPoint-Präsentation, ggf. Videos