Lebenshilfe Bildung

Berufspädagogische Zusatzqualifikation für Praxisanleiter_innen in der Heilerziehungspfl ege

Termin(e)
Di, 17.09.2019, 09:30 Uhr - Do, 11.06.2020, 15:30 Uhr

Dozent: Amund Schmidt und weitere

Zielgruppe: Mitarbeiter_innen der Behindertenhilfe mit abgeschlossener Fachausbildung und 2 Jahre Berufserfahrung sowie einer wöchentlichen Arbeitszeit von mind. 30 Stunden

Teilnehmerzahl: 8-16

Kosten: 1700 €

Praxisanleiter_innen sind Fachkräfte mit Zusatzqualifi kation, die den praktischen Teil der Ausbildung Heilerziehungspfl ege in einer ambulanten oder stationären Einrichtung der Behindertenhilfe begleiten. Die praktische Anleitung ist als Schnittstelle zwischen Fachschule und Arbeitsplatz der/des Auszubildenden von hoher Bedeutung für das Erreichen der Ausbildungsziele. Praxisanleiter_in zu sein, erfordert soziale, persönliche, fachliche sowie methodisch-didaktische Kompetenzen. Zusammenhänge zwischen Theorie und Praxis müssen hergestellt und die Auseinandersetzung mit der Berufsrolle und dem zukünftigen berufl ichen Handeln positiv unterstützt und gefördert werden. Praxisanleiter_innen sichern mit ihrer Arbeit nicht nur die Qualität des Praxislernens, sie tragen auch wesentlich zur zukünftigen Betreuungsqualität der Einrichtung selbst bei, denn sie sorgen für kompetenten Fachkräfte-Nachwuchs. Voraussetzung, um als Praxisanleiter_in tätig zu sein, ist eine entsprechende berufspädagogische Weiterbildung mit Zertifi katsabschluss. Diese Weiterbildung bereitet Sie auf Ihre Tätigkeit als Praxisanleiter_in vor oder unterstützt Sie, wenn Sie bereits in dieser Funktion tätig sind und ermöglicht Ihnen, ein neues Aufgaben- und Verantwortungsgebiet zu übernehmen. Um das Zertifi kat zu erhalten, ist ein erfolgreicher Abschluss (Präsentation, Facharbeit oder Kolloquium) erforderlich.

Schwerpunkte  

  • Lernfelder und Elemente des Anleitungs- und Ausbildungsprozesses
  • Reflexion der Rolle von Anleitenden, Auszubildenden und des Teams
  • Kommunikation und Gesprächsführung
  • Methodentraining und Gestaltung des Arbeitsplatzes als Lernort
  • Praxislernen im Arbeitsalltag
  • Qualitätsmanagement und Recht
  • Beurteilung und Bewertung des Ausbildungsprozesses  

Methoden   

  • Impulsreferate, Gruppenarbeit, Simulation, Arbeit mit Fallbeispielen, interaktive Methoden der Erwachsenenbildung, Methoden des E-Learnings

Termine  

  • Der Kursumfang beträgt 200 Stunden (á 45 Minuten), davon sind ca. 160 Stunden Präsenzzeiten und 40 Stunden Selbststudium. › 19./20. & 26. Februar, 19./20. März, 11./12. April, 28./29. Mai, 21./22. Juni, 3./4. Juli, 18./19. September, 25./26. Oktober, 14./15. November, 5./6. Dezember 2018 › zusätzlich werden drei weitere Termine á 2 Tage im ersten Quartal 2019 in Abstimmung mit den Teilnehmenden vereinbart