Liebe Fortbildungsteilnehmende, ab 1.6.2020 werden wir den Fortbildungs- und Seminarbetrieb bei der Lebenshilfe Bildung unter Einhaltung eines Sicherheits- und Hygienekonzepts wieder aufnehmen. Bitte informieren Sie sich zu dem von Ihnen gebuchten Fortbildungstermin bei Frau Braun unter 030 - 829 998 603 oder bei Frau Neubert unter 030 - 829 998 601.
Wir freuen uns sehr, Sie wieder persönlich bei uns begrüßen zu dürfen. Ihr Team der Lebenshilfe Bildung

Lebenshilfe Bildung
Noch Fragen?

Noch Fragen?

Was können wir für Sie tun?

Tel: 030. 82 99 98 603

Wenn Eltern sich Adieu sagen -Trennung der Eltern muss keine Katastrophe sein

Termin(e)
Mi, 27.05.2020, 09:00 Uhr - Do, 28.05.2020, 16:00 Uhr

Dozent: Fritz Grau

Zielgruppe: Mitarbeiter_innen in der Behindertenhilfe, Interessierte, Erzieher_innen, Lehrer_innen

Teilnehmerzahl: 10 - 18

Kosten: 320 €

Es kann schon verwirrend und auch schmerzhaft sein, wenn die Eltern plötzlich getrennte Wege gehen.Vor allem für die Kinder ist es eine schmerzliche Erfahrung, die einen tiefen Einschnitt in deren Seele bedeutet. Plötzlich erleben sie nur entweder den Vater oder die Mutter alleine. Vielleicht getrennt von der Schwester oder dem Bruder. Oder, sie haben plötzlich zwei Väter, zwei Mütter, und auch noch andere Geschwister.

Ein wichtiger Aspekt ist die Reaktion der Eltern und der Bezugspersonen auf die neue Lebenssituation der Kinder.

Besonders die Erzieher_innen , die Betreuer_innen, Lehrer_innen , leisten einen hohen Anteil daran, ob es den Kindern gelingt , diese neue Lebenssituation so zu meistern, dass sie lernen, mit den neuen Gegebenheiten zurechtzukommen. Ja, vielleicht sogar als gestärkt und selbstbewusst daraus hervorgehen können.

Schwerpunkte  

  • kurzer Einblick in die Denkweise der systemischen Familientherapie
  • Verhaltensweisen und Reaktionen dieser Kinder besser verstehen
  • neue pädagogische Vorgehensweisen
  • Erprobung neuer Vorgehensweisen im Umgang mit den betroffenen Eltern, um sie für Ihren Personenkreis anwendbar zu machen

Ziele  

  • Blick auf die Ressourcen und weniger auf die Mängel
  • Möglichkeiten, wie sie die „Stimme“ des Kindes altersgemäß und verantwortungsvoll in den Verarbeitungsprozess einbinden können  

Methoden  

  • Einführung /Vorträge, Impulsreferate, Einzelarbeit, Gruppenarbeit, Systemische Fallarbeit anhand der Beispiele der Teilnehmer_innen, Literatur Hinweise