Lebenshilfe Bildung

Spezifi sche Förderbedürfnisse von Schülern mit AD(H)S „Vom Zappelphilipp und Hans-guck-in die Luft“

Termin(e)
Do, 11.04.2019, 09:00 Uhr - 16:00 Uhr

Dozent: Dr. Brita Schirmer

Zielgruppe: Interessierte, Schulheler_innen

Teilnehmerzahl: 10 - 18

Kosten: 90 €

AD(H)S gehört heute zu den häufi gsten kinder- und jugendpsychiatrischen Störungen. Man geht davon aus, dass mehr als 5% aller Heranwachsenden davon betroffen sind. Auffallend in der Schule sind Schwierigkeiten, sich auf Lerngegenstände zu konzentrieren und die Impulse zu kontrollieren. Oft kommt eine motorische Unruhe hinzu. Doch sie nur defi zitorientiert zu beschreiben, wird ihnen nicht gerecht, deshalb werden auch die Stärken dieser Schüler_innen herausgestellt und Möglichkeiten aufgezeigt, wie man sie im Alltag nutzen kann. Schreibt man dem Verhalten nun eine Psychopathologie zu, resignieren einige Pädagog_innen. Der Umgang damit gehört nicht in ihr Ressort, es scheint mit pädagogischen Mitteln nicht beeinflussbar. Sie geben ihre Verantwortung ab. Stattdessen wird medikamentöse und psychotherapeutische Hilfe erwartet.

Schwerpunkte

  • pädagogische Programme, um Schüler_innen mit AD(H)S erfolgreich zu begleiten und ihnen Strategien zur Lebensbewältigung an die Hand zu geben
  • Vorstellen einiger dieser Strategien – insbesondere zur Verbesserung der Impulskontrolle

Ziel

  • „pädagogisches Handwerkzeug“

Methoden

  • Vortrag, PowerPoint-Präsentation, Partner- und Gruppenarbeit, Erfahrungsaustausch, Video, Handout