Lebenshilfe Bildung

Traumasensible Arbeit im pädagogischen Alltag und mit gefl üchteten Menschen

Termin(e)
Mi, 11.09.2019, 09:00 Uhr - Do, 12.09.2019, 16:00 Uhr

Dozent: Marek Spitczok von Brisinski

Zielgruppe: Mitarbeiter_innen in der Behindertenhilfe

Teilnehmerzahl: 10 - 18

Kosten: 300 €

Betroffene von traumatischen Ereignissen meistern den Großteil ihres Alltags. Dennoch können plötzlich Belastungserlebnisse auftreten, wie Ängste, Panikattacken, Wutausbrüche, Stimmungsschwankungen, Vermeidungs- und Suchtverhalten. Zudem zeigen mehr als die Hälfte der Menschen, die aus Kriegsgebieten gefl ohen sind, Anzeichen von Traumatisierung.

Menschen mit Belastungen haben viele Stärken, Ressourcen und eigene Strategien damit umzugehen. Die traumapädagogische Arbeit baut diese Stärken aus und unterstützt mit einfachen Methoden und Traumakenntnissen. So ist Entlastung für einen stabileren Alltag möglich.

Schwerpunkte

  • Psychotrauma und die Folgen
  • Interkulturelle Sensibilität in der Sprache über Belastungen
  • Erkennung und Nutzung von vorhandenen Stärken und Ressourcen
  • Praktische Übungen zur Stabilisierung
  • Bewegung als Methode zur Gestaltung von Zusammenarbeit
  • Tipps für die Selbstfürsorge

Methoden

  • Praktische Übungen, ausführliche Seminarunterlagen zu den theoretischen Inhalten, Informationen zu weiterführendem Material (Bücher, Filme, Links). Bücher und Material liegen zur Ansicht aus