Aktuelles

Bilder und Fotos, die Zukunft weisen

Rosa Franz zeigt stolz ihr Bild mit einem Huhn in einem Kühlschrank. Ihr ist es wichtig, dass in Zukunft weniger Fleisch gegessen wird. (Foto: Christiane Müller-Zurek)
Rosa Franz zeigt stolz ihr Bild mit einem Huhn in einem Kühlschrank. Ihr ist es wichtig, dass in Zukunft weniger Fleisch gegessen wird. (Foto: Christiane Müller-Zurek)

Im Rahmen des diesjährigen Kunst- und Kulturfestivals „48 Stunden Neukölln“ fand am vergangenen Wochenende eine Vernissage in der Nogatstraße 14 statt. Dabei haben Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit und ohne Beeinträchtigung in einem inklusiven Fotoprojekt das Thema „Futur III“ behandelt.

Sonniges Wetter, eine lockere Atmosphäre und mehr als 700 Besucherinnen und Besucher an drei Tagen: Die inklusive Kunstausstellung „Zukunft ist heute anders als morgen“ in Neukölln stieß auf große Begeisterung und war eines der Highlights des Stadtteilfestes. Menschen mit und ohne Beeinträchtigung präsentierten bei der Vernissage gemeinsam ihre Fotoarbeiten, die sich um unsere Reise in die Zukunft drehen und Inklusion als wichtigen Teil des Zusammenlebens zeigen.

„Es war eine tolle Ausstellung und eine gelungene Veranstaltung. Die Besucherinnen und Besucher waren hellauf begeistert von den gezeigten Fotos und Bildern“, resümiert Eugen Kuhn, Leiter der Ambulanten Dienste Neukölln.

Besonders freute er sich über viele Berührungspunkte zwischen Menschen mit und ohne Beeinträchtigung und darüber, dass viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem Sozialraum rund um die Nogatstraße am Projekt mitgewirkt haben.

Die Ausstellung rundete ein Auftritt des inklusiven Chors „Nogat Singers“ ab. Gewohnt gekonnt musizierten die Sängerinnen und Sänger des Chors und verliehen der Vernissage einen unterhaltsamen Rahmen.

Vielen Dank an Aktion Mensch für die finanzielle Projektunterstützung und an die Künstlerinnen Felicia Scheuerecker und Laura Fiorio für ihre Begleitung und kreative Anleitung.

Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr, wenn Heidemarie Sohnemann als Projektleiterin zum zehnten Mal eine Vernissage organsiert.

Twitter aktivieren