Lebenshilfe Bildung
Noch Fragen?

Noch Fragen?

Was können wir für Sie tun?

Tel: 030. 82 99 98 603

Grafischer Text: damit jeder dazu gehört

Sprachverständis und Sprachverständnisstörungen bei Kindern

Termin(e)

Dozent: Dr. Anke Buschmann

Zielgruppe: Interessierte, Erzieher:innen und Lehrer:innen, Mitarbeiter:innen aus dem Bereich Frühförderung, Kindergarten und Schule, Fachpersonen, die mit sprachauffälligen Kindern oder Kindern, die in ihrer allgemeinen Entwicklung Schwierigkeiten aufweisen, arbeiten (Logopädie/ Sprachtherapie, Frühförderung, (Sprach-) Heilpädagogik oder Sozialpädiatrie)

Teilnehmerzahl: 18

Kosten: 370 €

Wenn ein Kind Wörter nicht richtig ausspricht oder sein Satzbau fehlerhaft ist, wird dies in den meisten Fällen rasch bemerkt. Versteht ein Kind Sprache jedoch nicht richtig, bleibt dies oft unbemerkt, bzw. es wird vermutet, dass das Kind nicht richtig zugehört hat, „dumm“ ist oder absichtlich ein „falsches“ Verhalten zeigt. Es gibt jedoch Kinder, die können genauso gut denken und hören wie andere Kinder, aber sie verstehen Sprache nicht altersentsprechend, d. h. sie kennen die Bedeutung vieler Wörter nicht und verstehen bestimmte grammatische Strukturen nicht. Eine solche „Sprachverständnisstörung“ ist sehr ernst zu nehmen, denn diesen Kindern fällt der Spracherwerb langfristig schwer und sie entwickeln in der Folge oft emotionale und soziale Probleme. Gefährdet sind ebenso die kognitive Entwicklung und damit auch der Schulerfolg. Kinder mit Defiziten im Sprachverständnis zeigen häufig Schwierigkeiten im Lese- und Textverständnis und sind somit nicht nur in Deutsch, sondern auch in vermeintlich „sprachfernen“ Unterrichtsfächern benachteiligt.

In dieser praxisorientierten Fortbildung wird einführend die natürliche Entwicklung des Sprachverständnisses dargestellt. Darauf aufbauend erfolgt eine Erarbeitung des Störungsbildes der Sprachverständnisstörung. Anhand von konkreten Fallbeispielen werden Verhaltensweisen erarbeitet, die einen Hinweis auf ein beeinträchtigtes Sprachverständnis liefern (vom Säuglings- bis zum Schulalter). Anschaulich werden Maßnahmen zur Verbesserung des Sprachverständnisses erarbeitet.

Welche Kompetenzen erwerben Sie in dieser Fortbildung?

  • Wissen über die Ursachen und das Erscheinungsbild der Sprachverständnisstörung
  • Kenntnisse über die Identifikation von Kindern mit Sprachverständnisstörungen
  • Überblickswissen über die diagnostische Abklärung bei Verdacht auf eine Sprachverständnisstörung
  • Umsetzung von Maßnahmen zur Förderung des Sprachverständnisses im Alltag (in der KiTa, Zuhause und im therapeutischen Setting)

Hinweis

Für Fachpersonen aus der Sprachtherapie empfehlen wir den Besuch der Zertifizierten Weiterbildung: Sprachverständis und Sprachverständnisstörungen bei Kindern (Falko Dittmann, ZEL) 

Fortbildungszeit:

1. Tag: 9 bis 16 Uhr

2. Tag: 9 bis 13 Uhr