Liebe Fortbildungsteilnehmerinnen und -teilnehmer, das Corona Virus hält uns derzeit alle in Atem. Wir alle sind gebeten, uns einzuschränken, um die weitere Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. In ganz Deutschland sind öffentliche Einrichtungen temporär geschlossen und auch unser Seminarbetrieb muss pausieren. Doch es wird auch wieder eine andere Zeit kommen und darauf freuen wir uns schon sehr. Deshalb halten wir unser Online-Angebot aufrecht. Vielleicht nutzen Sie die Zeit zum Stöbern und um Fortbildungspläne zu schmieden. Für Fragen und Auskünfte stehen wir Ihnen unter 829 998 603 gerne zur Verfügung.
Alles Gute und bleiben Sie gesund. Ihr Team der Lebenshilfe Bildung

Lebenshilfe Bildung
Noch Fragen?

Noch Fragen?

Was können wir für Sie tun?

Tel: 030. 82 99 98 603

Epilepsie

Termin(e)
Fr, 17.04.2020, 09:00 Uhr - 16:00 Uhr
Sa, 14.11.2020, 09:00 Uhr - 16:00 Uhr

Dozent: Norbert van Kampen, Dr. med. Bettina Wächter

Zielgruppe: Interessierte, Schulhelfer_innen

Teilnehmerzahl: 10 - 18

Kosten: 100 €

Schwerpunkte

  • Klassifikation, Diagnose, Therapien, Anfallsauslöser, Erste Hilfe
  • Epilepsien in der Schule:
  • dem epilepsiekranken Kind gerecht werden - in seinem Verhalten und beim Lernen (Lern- und Leistungsverhalten)
  • Wie kann ich einen epileptischen Anfall in der Schule erkennen?
  • Was kann einen Anfall auslösen?
  • Was empfi ndet das anfallskranke Kind und was kann beobachtet werden?
  • Welche Auswirkungen sind im Zusammenhang mit der Medikamenteneinnahme möglich?
  • Was leisten psychologische und neuropsychologische Diagnostik?
  • Wie können Schulungsprogramme unterstützen?
  • Welche Anlässe und Gründe gibt es, Epilepsie im Unterricht zu behandeln? Soll man „Epilepsien“ auch im Unterricht mit einem betroffenen Kind oder Jugendlichen behandeln?
  • Darf ein epilepsiekrankes Kind Sport betreiben?
  • Darf ein epilepsiekrankes Kind an Unterrichtsgängen und Klassenfahrten teilnehmen?
  • Zusammenarbeit mit Eltern und Fachleuten
  • Wie können Elterngespräche gestaltet werden?
  • Wer kann weiterhelfen? Beratungsstellen, Selbsthilfegruppen/ LV u.a.