Gruppe vor dem Brandenburger Tor (Foto: Susann Eckhardt)

Peer-Beratung

Die Peer-Beratung ist eine Beratungs-Stelle.

Peer ist ein englisches Wort.
Man spricht es so aus: Pier.
Das Wort Peer bedeutet: ähnlich.
Peers sind Menschen, die sich ähnlich sind.

Wir sind Peer-Berater.
Wir haben eine Lern-Schwierigkeit.
Wie beraten andere Menschen mit einer Lern-Schwierigkeit:
Menschen, die Rat suchen.

Wir beraten zu Wohnen, Sucht und Teilhabe.

Logo der Peer-Beratung
 
Peer-Berater und Peer-Beraterinnen, Foto: Lebenshilfe Berlin



Beratung zu Wohnen, Sucht und Teilhabe

Wohnen, Bild: Stefan Albers, Lebenshilfe Bremen e.V.

Wohnen


Wir können zum Beispiel darüber sprechen:

•  Ich möchte umziehen.
•  Ich habe Probleme mit meinen Mit-Bewohnern.
•  Ich wohne alleine und fühle mich einsam.

 
Sucht, Bild: Stefan Albers, Lebenshilfe Bremen e.V.

Sucht

Wir bieten Beratung zu:

•  Ess-Sucht
•  Alkohol-Sucht
•  Drogen-Sucht

Wir haben ähnliche Erfahrungen wie Sie.
Wir können Ihre Gefühle und Fragen gut verstehen.

Zum Beispiel:
•  Ich bin unsicher, ob ich süchtig bin.
•  Ich möchte nicht mehr süchtig sein.

 
Teilhaber, Bild: Stefan Albers, Lebenshilfe Bremen e.V.





Teilhabe

Das Wort Teilhabe bedeutet:
Bei etwas mitmachen.
Von Anfang an dabei sein.

Jeder Mensch mit Beeinträchtigung
hat das Recht auf Teilhabe.
Trotzdem klappt das noch längst nicht immer.
Darüber können wir in der Peer-Beratung sprechen.

Und wir können zum Beispiel darüber sprechen:

•  Ich möchte verreisen.
•  Ich möchte meinen Gesamt-Plan vorbereiten.
•  Ich möchte mehr mit öffentlichen Verkehrs-Mitteln fahren.

 



Sie möchten eine Beratung:

Franziska Herms, Foto: Lebenshilfe Berlin

Franziska Herms
Leiterin Peer-Beratung

Die Peer-Beratung kostet kein Geld.
Sie können offen sprechen.
Wir sagen nichts weiter.
Wir beraten Sie gern.
Bitte machen Sie einen Termin aus bei:

Franziska Herms
Telefon 030 82 99 98 611
E-Mail: peerberatung@lebenshilfe-berlin.de