Gruppe vor dem Brandenburger Tor (Foto: Susann Eckhardt)

Freiwilliges Engagement

Eine junge Frau lehnt sich liebevoll an eine ältere an (Foto: Florian von Ploetz)

Setzen Sie ein Zeichen und engagieren Sie sich ehrenamtlich für Menschen mit Beeinträchtigung!

Freiwilliges, soziales Engagement – auch Ehrenamt genannt – ist Ihre Möglichkeit, sich einzumischen und die Welt etwas zu verändern. Und das nicht irgendwo, sondern direkt vor Ihrer Haustür in Berlin.

In der Lebenshilfe Berlin engagieren sich seit über 20 Jahren Menschen freiwillig für Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung und Lernschwierigkeiten. In unserer Organisation gibt es vielfältige Engagementmöglichkeiten. Die freiwilligen Helferinnen und Helfer engagieren sich in verschiedenen Patenschaften in zahlreichen Wohngruppen und Wohngemeinschaften. Es gibt aber auch Gruppenangebote, wie Unterstützung in unseren 3 LEA-Leseklubs oder unseren Eltern-Kind-Gruppen. Hilfe und Unterstützung kann auch bei verschiedenen Veranstaltungen angeboten werden.

Grundsätzlich sind wir in allen Bereichen unserer Tätigkeit offen für freiwilliges Engagement und eigene Ideen, Wünsche und Vorschläge sind uns herzlich willkommen. Gemeinsam können daraus innovative Angebote kreiert werden.

Gerne unterstützen wir Menschen mit Lernschwierigkeiten oder kognitiver Beeinträchtigung, die Lust haben sich ehrenamtlich einzubringen, ein passendes Engagementfeld zu finden.

Wir möchten Sie einladen, mit uns Kontakt aufzunehmen und unser barrierefreies Beratungsangebot zu nutzen! Wir begleiten Sie gern beim ersten Einsatz, wenn Sie es wünschen.

Setzen Sie ein Zeichen und engagieren Sie sich ehrenamtlich für Menschen mit Beeinträchtigung!

Möglichkeiten der Mitarbeit:

  • Einzelbetreuung und „Patenschaften“
  • Einmaliger Einsatz, z.B. bei Veranstaltungen
  • Regelmäßiger Einsatz
  • Sportpatenschaften
  • Ihre eigenen Ideen

Sind Sie neugierig geworden? Dann nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf. Wir freuen uns immer über neue Freiwillige.

Projekt „Engagement und Teilhabe“

In Zusammenarbeit mit dem Nachbarschaftshaus Schöneberg und der Vermittlungsagentur GuteTat.de ist das Ziel des Projektes, Menschen mit Beeinträchtigung darin zu stärken, sich ehrenamtlich zu engagieren, um neue oder unbekannte Tätigkeiten auszuprobieren, sich Träume zu erfüllen, Freunde zu gewinnen oder Kontakte zu knüpfen.

„Damit jede und jeder dazu gehört“ - mit diesem Motto der Lebenshilfe sollen durch das neue Projekt des Freiwilligenmanagements inklusive und nachhaltige Engagement-Strukturen geschaffen werden, zu denen alle Menschen gleichermaßen Zugang finden.

Kontakt:

Kornelia Goldbach

Telefon: 030. 82 99 98 15 4
Mobil: 0176. 10 17 94 47
Fax: 030. 82 99 98 14 2

Sprechzeit: Mo & Mi 10:00 Uhr bis 15:00 Uhr & nach Vereinbarung

E- Mail: kornelia.goldbach@lebenshilfe-berlin.de

David Maurer/Lebenshilfe
David Maurer/Lebenshilfe
Logo Aktion Mensch

Projekt „Engagement und Teilhabe“ – Inklusion durch Ehrenamt


Ehrenamtliches Engagement von Menschen mit Behinderung kann ein Schlüssel zu gesellschaftlicher Teilhabe sein. Doch so groß die Bereitschaft für mehr Inklusion vor allem bei sozialen Organisationen ist, so hoch und vielfältig sind teilweise nach wie vor die Hürden, um Engagement von Menschen mit Behinderung tatsächlich zu ermöglichen.

Unter Federführung der Lebenshilfe Berlin setzen wir gemeinsam mit dem Nachbarschaftsheim Schöneberg und der Stiftung Gute-Tat deshalb das Projekt Engagement und Teilhabe um.

Ziel des von der Aktion Mensch geförderten Projektes ist es, Potentiale und Bedarfe der Organisationen und der Ehrenamtlichen zu identifizieren, Lösungsansätze zu prüfen und praktikable Handlungsempfehlungen zu geben. Die Laufzeit ist bis Sommer 2022 angesetzt, die Ergebnisse sollen aber nachhaltig zugänglich sein und auch langfristig wirken.

Entsprechend der jeweiligen Kernkompetenzen der Projektpartnerinnen sind auch die Rollen verteilt. Als sozialer Träger in der Behindertenhilfe mit über 200 Standorten und Einrichtungen in Berlin bewirbt die Lebenshilfe das Projekt im Verbund, um Synergieeffekte zu schaffen und Klient*innen in den verschiedenen Wohnformen für ehrenamtliche Tätigkeiten zu gewinnen. Vor allem die Freude an neuen Erlebnissen und Kontakten sowie sinnstiftende Tätigkeiten in der Freizeit können beim Ehrenamt für Menschen mit Beeinträchtigung eine Win-Win-Situation sein.

Für eine möglichst breite Bestandsaufnahme und Bedarfsanalyse potentieller Einsatzorte wurde im vergangenen Jahr bei der GETEQ – Gesellschaft für teilhabeorientiertes Qualitätsmanagement mbH eine Befragung in Auftrag gegeben, deren Ergebnisse Sie hier einsehen können. Hierzu hat im Dezember 2020 eine Online-Präsentation und eine anschließende Austauschrunde mit Vertreterinnen und Vertretern sozialer Organisationen sowie Inklusions-Expertinnen und -Experten stattgefunden. Die Ergebnisse und Diskussionspunkte haben wir in konkrete Arbeitspakete für unsere Projektarbeit umgewandelt, die wir im Rahmen des aktuell Möglichen nun Stück für Stück umsetzen.

Auf Grund der anhaltenden Pandemie und der einhergehenden Risiken und Einschränkungen liegt der Schwerpunkt des Projektes nun auf der konzeptionellen Vorbereitung der Organisationen und weniger auf der praktischen Vorbereitung bzw. Vermittlung der Ehrenamtlichen. Idealerweise sind so nach der Pandemie die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass jede Organisation, die Inklusion im ehrenamtlichen Bereich leben möchte, Menschen mit Behinderung auch möglichst vielfältige Einsatzmöglichkeiten anbieten kann.

Falls sich Ihre Organisation im Bereich „Engagement und Teilhabe“ engagieren möchte, finden Sie auf der Inklusionsseite der bagfa viele hilfreiche Informationen zum Thema sowie eine Materialbox mit Checklisten, zum Beispiel zum Thema Barrierefreiheit. Für die Recherche nach Fördermitteln bietet sich beispielweise die Stiftungssuche des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen, der „Förderlotse“, die Website des Paritätischen Gesamtverbandes, die der Aktion Mensch oder der Glücksspirale an.

Eine Website zum Projekt Engagement und Teilhabe befindet sich aktuell im Aufbau, sie wird voraussichtlich im Sommer 2021, gemeinsam mit weiteren aktuellen Informationen an dieser Stelle verlinkt.

Wenn Sie Ihre Impulse zum Projekt beitragen möchten, auf dem Laufenden gehalten werden möchten oder weitere Anliegen und/ oder Rückfragen haben, freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme:

kornelia.goldbach@lebenshilfe-berlin.de,
Ansprechpartnerin: Kornelia Goldbach

Ihre Ansprechpartnerin:

Kornelia Goldbach Freiwilligenmanagement

Telefon 030. 82 99 98-128 kornelia.goldbach@lebenshilfe-berlin.de

Heinrich-Heine-Straße 15
10179 Berlin


Axel Wellpott
freiwilliger Mitarbeiter mobil 0176. 10 34 86 93 axel.wellpott@lebenshilfe-berlin.de


Marion Werning
freiwillige Mitarbeiterin mobil 0176. 10 17 90 04 marion.werning@lebenshilfe-berlin.de

Ihr Weg zu uns:

Verkehrsanbindung:
U2 Märkisches Museum (barrierefrei)
U8 Heinrich-Heine-Straße S-Bahn Jannowitzbrücke
Bus 147