Gruppe vor dem Brandenburger Tor (Foto: Susann Eckhardt)

Interessen-Vertretung und Berliner Rat


Mensch mit Megafon und Schriftzug "Unsere stimme zählt."
 
 
Selbst-Vertreter, © Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e. V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013

Selbst-Vertreter in der Lebenshilfe Berlin  

Selbst-Vertreter sind Menschen mit Beeinträchtigung.
Sie vertreten die Interessen von anderen Menschen mit Beeinträchtigung.

Sie vertreten auch sich selbst.

Sie sagen, was sie wollen.
Denn sie wissen selbst am besten,
was sie und andere brauchen.
Ihre Forderung heißt:
Nichts über uns ohne uns!  

Die Lebenshilfe Berlin setzt sich für mehr Selbst-Vertreter ein. Überall in der Gesellschaft.
Und in der Lebenshilfe Berlin.
In der Lebenshilfe Berlin gibt es Selbst-Vertreter.
Sie sind zum Beispiel im Berliner Rat.

 

 
 
aufschreiben, © Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e. V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013

Der Berliner Rat  

Den Berliner Rat gibt es seit dem Jahr 2001.
Im Rat sind bis zu 9 Menschen mit Beeinträchtigung.
Sie werden von Menschen mit Beeinträchtigung gewählt.

Der Rat trifft sich 1-mal im Monat.
Er bespricht die Themen, die gerade wichtig sind.
Der Berliner Rat schreibt seine Ergebnisse auf.
Es sind Wünsche und Forderungen.
Die gibt er an die Lebenshilfe Berlin weiter.

 

Gesrpächsrunde © Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e. V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013

Bewohner-Beiräte

Die Bewohner-Beiräte vertreten ihre Mit-Bewohner.
Sie werden von ihnen gewählt.

Bewohner-Beiräte gibt es in Wohn-Stätten.
Sie arbeiten eng mit der Leitung zusammen.
Und sie beraten gemeinsam über alles in ihrer Einrichtung.
Darüber informieren sie ihre Mit-Bewohner.

 

 
 
Sascha Ubrig mit Redemanuskript am Mikrofon (Foto: C. Müller-Zurek)
 
 
v.l.: Sascha Ubrig, Sozialsenator Mario Czaja und Daniel Fischer, Geschäftsführer des Lebenshilfe e.V. Berlin (Foto: Anja Hahlweg)

Haupt-amtlicher Interessen-Vertreter:
Sascha Ubrig 

Seit Februar 2015 ist Sascha Ubrig
haupt-amtlicher Interessen-Vertreter.
Haupt-amtlich heißt:
Er ist in der Lebenshilfe Berlin fest angestellt.
Er hat mehr Zeit für seine Arbeit. Und er verdient damit Geld.

Für Menschen mit Beeinträchtigung ist das wichtig:
Sascha Ubrig kann für sie so viel mehr erreichen.
Er hört Menschen mit Beeinträchtigung zu.
Er trifft den Vorstand der Lebenshilfe und Politiker.
Er sagt ihnen, was Menschen mit Beeinträchtigung brauchen.

Sascha Ubrig ist auch der Sprecher vom Berliner Rat.

Er ist auch unser Vertreter aus Berlin
im Rat behinderter Menschen in der Lebenshilfe Deutschland

 


Möchten Sie Kontakt zum Berliner Rat?
Oder zu Sascha Ubrig?
Rufen Sie uns an. Oder schreiben Sie eine E-Mail:


telefonieren, © Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e. V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013
E-Mail, © Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e. V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013

Berliner Rat

Telefon 030. 82 99 98-158
E-Mail  berliner.rat@lebenshilfe-berlin.de

Sascha Ubrig

Telefon 030. 82 99 98-158
E-Mail  sascha.ubrig@lebenshilfe-berlin.de

Das sind Sascha Ubrigs Sprech-Zeiten:
Donnerstag von 15 bis 17 Uhr
in der Geschäfts-Stelle der Lebenshilfe Berlin.

 

Texte in Leichter Sprache haben Bilder. Damit versteht man den Inhalt besser. Die meisten Bilder auf diesen Seiten sind aus dem Buch Leichte Sprache – Die Bilder. Das Buch ist von der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e. V. Der Zeichner ist Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013